Kryptowährungen haben in der jüngeren Vergangenheit für viele einen monetären Mehrwert geschaffen. Die Blockchain ist aber noch viel mehr als Spekulation mit digitalen Währungen. Sie ermöglicht durch innovative, dezentrale Plattformen und schnelle Transaktionen vor allem für Unternehmen eine Reihe von Lösungen unterschiedlichster Probleme. QuickX will die Probleme der Blockchain-Technologien beheben, die eine Massenadaption verhindern, und so die Crypto-Blockchain revolutionieren. Dafür bietet der QCX Coin hohe Skalierbarkeit, niedrige Transaktionskosten und geringe Wartezeiten. Darüber hinaus ermöglicht QuickX sogar Cross Chain Transfers. Ist der QCX Coin daher die neue, herausragende Kryptowährung, über die sogar die indische Newsseite india.com berichtete? (Quelle: https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11371435-quickx-kshitij-adhlakha-crypto-blockchain-revolutioniert-qcx-coin/all)

 

 

Was ist QuickX?

QuickX ist eine dezentrale Krypto-Plattform, die sowohl für Unternehmen als auch für Privatpersonen Lösungen auf Blockchain-Basis liefert. Die Plattform bietet sofortige Transfers verschiedener Kryptowährungen bei einer geringen Gebühr. Zudem wird ein Multi Currency Wallet angeboten, in dem viele verschiedene Kryptowährungen aufbewahrt werden können. Auch die QuickX Kreditkarte soll ebenfalls auf Multi Currency ausgelegt sein, so dass man mit einer Kreditkarte zahlen und dabei auf verschiedene Kryptowährungen zurückgreifen kann. Verantwortlich für die Entwicklung ist das Unternehmen Secugenius. Secugenius gehört zu den Top 5 der Cybersecurity-Unternehmen in Indien und hat Kunden auf der ganzen Welt. Im Jahr 2016 begann bei Secugenius die Forschung an der Blockchain und kurze Zeit später entstand das Projekt QuickX. Um die neue Plattform zu entwickeln, konnten von Investoren im Jahr 2017 insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar eingesammelt werden.

 

 

Vorteile von QuickX?

Der Fokus von QuickX liegt auf den folgenden vier Eigenschaften:

Zeit

Kosten

Skalierbarkeit

Cross-Transfer

 

Laut dem Entwicklerteam sind dies die vier wesentlichen Punkte, die die Massenadaption von Blockchain Assets für die alltäglichen Transaktionen bisher verhindern. Vor allem die Tatsache, dass beim Versenden von Kryptowährungen die Transaktion auf der Blockchain bestätigt werden muss, kostet Zeit. Je nach digitaler Währung kann dies Minuten bis Stunden dauern. Bei QuickX hingegen sind tausende von Transaktionen pro Sekunde möglich. Dafür nutzen die Entwickler ein Netzwerk, das außerhalb der QuickX-Blockchain läuft. Dadurch ist keine Bestätigung durch andere Netzwerkteilnehmer nötig, wodurch nicht nur Zeit, sondern auch Kosten gespart werden. Die Transaktion wird fast sofort ausgeführt und die Gebühren sind dabei sehr gering. Somit werden auch sehr kleine Zahlungen, sogenannte micro payments, möglich. Zu Beginn einer Transaktion wird zwischen zwei Handelspartnern ein externer Kanal geschaffen, der außerhalb der Blockchain verwaltet wird. Alles, was auf diesem Kanal passiert, muss nicht in Blöcke geschrieben werden und taucht auch später auf der Blockchain nicht auf. Die Transaktionen benötigen keine Bestätigung durch die Miner und es müssen keine Gebühren an die Node-Betreiber gezahlt werden. Darüber hinaus liegt die Einzigartigkeit von QuickX in der Möglichkeit von Cross Chain Transfers, die sofort ausgeführt werden. Dadurch werden unterschiedliche Blockchains miteinander verbunden und es ermöglicht die Kombination der Vorteile verschiedener Kryptowährungen, beispielsweise Bitcoin, Ethereum, Monero oder jegliche ERC-20-Token. Um das zu bewerkstelligen, schafft QuickX einen Liquiditätspool, der von Vermittlern (pooling facilitator) mit Liquidität versorgt wird. Jeder mit einer ausreichenden Liquidität kann sich als Vermittler im Liquiditätspool betätigen und für die nötige Liquidität im Netzwerk sorgen. Die Vermittler setzen dann die Transaktion der Nutzer in die Tat um und können sich dafür auch von anderen Vermittlern Geld leihen. Im zweiten Quartal 2019 soll es zum Alpha Launch des QuickX Protokolls kommen, mit dem diese Vorteile in die Wirklichkeit umgesetzt werden. Ende 2019 wird dann ein völlig funktionsfähiges QuickX Protokoll angestrebt, was für den Markt ein funktionierendes Produkt bedeutet. Die Entwicklung wird daraufhin selbstverständlich noch fortgeführt. 2020 sollen weitere Zahlungsmethoden in QuickX integriert und weitere Blockchains unterstützt werden.

 

Wo können QCX gekauft werden?

Als ERC-20-Token wurde der QCX Coin auf der Ethereum-Blockchain ausgegeben. Der Preis beim Pre-Sale lag bei 0,07 US-Dollar und beim ICO konnte man für einen Ether 7.500 QCX erhalten. Seit Februar 2019 kann man QCX über BitMax handeln. Die Digital Asset Trading Platform von BitMax ist momentan exklusiv für den Handel mit QCX verantwortlich. Da die Ziele von QuickX und BitMax miteinander korrelieren, ist dies aber nicht verwunderlich. Beide Projekte arbeiten an einer größeren Akzeptanz und Anwendung von Blockchain-Technologien. Dafür sollen neben einer verbesserten Liquidität in der gesamten Kryptoindustrie auch weitere Projekte unterstützt werden, die die QuickX-Technologie nutzen könnten. Während QuickX ein einzigartiges Modell für Cross Chain Transfers liefert, bietet BitMax ein einzigartiges Modell von Belohnungen für den Handel mit Kryptowährungen. Als Händler auf der BitMax-Plattform erhält man den BitMax-Token (BTMX), was als Transaction-Mining bezeichnet wird. Für die Ausführung von Makler-Trades gibt es Rabatte, was als Reverse-Mining bezeichnet wird. Dieses Vergütungsmodell wurde auf der Grundlage des Liquiditätsbereitstellungsprogramms der traditionellen Finanzmärkte entwickelt und sorgt wie auch QuickX für eine bessere Liquidität in der gesamten Blockchain-Branche. BitMax hat sich mit seinen Alleinstellungsmerkmalen von klassischen Kryptobörsen abgehoben und konnte damit viele Nutzer überzeugen. Mehr als 80.000 registrierte Nutzer hat BitMax bislang und die Zahl ist weiter ansteigend. Auch die Community ist nicht untätig. Mittlerweile zählen etwa 35.000 zu den Supportern von BitMax. Mit dem Handel des QCX Coin könnten weitere Nutzer hinzukommen.

 

 

Wie teuer ist der QCX Coin?

Nach dem Handelsstart im Februar kam es zunächst zu einem starken Anstieg des Kurses. Bis zum 17. Februar stieg der Kurs auf 0,215 US-Dollar, was das momentane Allzeithoch darstellt. Somit war der Coin zwischenzeitlich dreimal so viel Wert wie der ursprüngliche Kaufpreis. Aktuell liegt der Preis bei 0,105 US-Dollar, was im Vergleich zum Pre-Sale immer noch einem Plus von 50 Prozent entspricht. Wer früh zugeschlagen hat, konnte mit dem QCX Coin bis jetzt also einen guten Gewinn erzielen. Der wahre Wert ist aber noch nicht erkennbar, könnte aber deutlich darüber liegen.

 

QuickX hat Potential für die Zukunft

Da der Prozess zur Bestätigung der Transaktionen die Hauptursache für langsame und teure Abwicklung der Zahlungen ist, bietet das Konzept der Off-Chain des QuickX-Protokolls Lösungen für diese Probleme. Die Transaktionen sind schnell, günstig, skalierbar und verbinden zudem verschiedene Blockchains miteinander, was zu neuen Möglichkeiten führt und einen weiteren Schritt in Richtung Massenadaption bei Kryptowährungen bedeuten kann.

 

 

 

QCX (QuickX) auf Bitmax kaufen und ins Staking geben:

Über die Trading Plattform BITMAX, könnt Ihr Euch QCX kaufen.
Wenn Ihr dies gemacht habt, habt Ihr nun zwei Möglichkeiten…

Entweder Ihr haltet die Coins einfach und beobachtet den Kursanstieg des Coins.
Oder Ihr gebt die Coins für 1 Jahr lang ins sogenannte Staking. Das bedeutet Ihr bekommt für das Halten der Coins monatlich eine gewisse Rendite (täglich rückvergütet ins Backoffice).
Die Höhe der Rendite ist abhängig von der Menge an Coins die Ihr ins Staking gebt.

Die Plattform welche das Staking für QCX Coins anbietet und mit der Firma zusammenarbeitet, nennt sich Cryptoadvice und ist HIER erreichbar.

Wenn Ihr beim Kauf oder Staking Hilfe benötigt, schreibt mir einfach eine Mail an service@evobyte.at oder schaut in der Telegram Gruppe vorbei und kontaktiert mich dort.
Ich kann Euch dann auch eine Videoanleitung zukommen lassen, wo alles im Detail erklärt wird.